Sie sind hier: 

>> Chronik  >> 2000-2015 

  |  

Kontakt

  |  

Linksammlung

  |  

Impressum

  |  

Sitemap

  |

 

 

2000 

 

Die Teilnahme am Brucker Faschingszug stand unter dem Motto „Ehrenamt ist Ehrensache“. Mit einem Frühlingskonzert in der Hugenottenkirche am 26. März beging der Stadtverband sein 25jähriges Bestehen. Die Feuerrede beim Sonnwendfeuer hielt der neue Kulturreferent Dieter Rossmeissl.

Anlässlich der Jahrtausendwende wurde unter Federführung des Citymanagements am 1. Juli die „Etwas andere Milleniumsparty“ mit vielfältigem Programm auf allen Plätzen in der Innenstadt auf die Beine gestellt. Die Mitgliedsvereine informierten dabei auf dem Schlossplatz über ihre Aktivitäten, Kinder ließen von dort 2.000 Luftballons in den Himmel steigen.

Zum Programm gehörte auch wieder die Betreuung von Gästen aus der russischen Partnerstadt. Im April kam das Wladimirer Modethea-ter und das Folkloreensemble RUS präsentierte zum Jahresende eine „Alt-russische Weihnacht“ in der Lades-Halle. Nach mehrjähriger Pause organisierte der Stadtverband Ende Mai wieder eine sechstägige Bürgerreise zum Stadtfest in die russische Partnerstadt. Am Tag der deutschen Einheit folgte eine Tagesfahrt nach Jena anlässlich des zehnten Jahrestages der Wiedervereinigung. Die Herbstwanderung ging in den Stadtteil Bruck.

Beim Sänger-und Musikantentreffen des Volkmusikpflegers Hans Stamm trat der Stadt-verband erstmals als Mitveranstalter auf. Zum letzten Mal beteiligte man sich am „Erlanger Herbst“, nachdem sich die Mitgliedsvereine dafür ausgesprochen hatten, nur noch beim „Erlanger Frühling“ mitzumachen.

Weitere Aktivitäten waren die Teilnahme an den Besprechungen zum „Runden Tisch Ehrenamt“ sowie die Organisation eines Internet-Seminars.

 

2001 

 

Einige Veranstaltungen des nunmehr 95 Vereine zählenden Stadtverbandes standen wieder im Zeichen der Wohltätigkeit. So gab es zusammen mit dem Roten Kreuz und den Kosbacher Stadl-Musikanten einen Benefizball zugunsten der Kinderklinik in Wladimir und auch das Frühlingskonzert „Schwungvoll in den Mai“ in der Hugenottenkirche trug mit seinem Erlös zur Linderung der Not in der russischen Einrichtung bei.

Beim Brucker Faschingszug brachten Vorstandsmitglieder auf Litfasssäulen ihre Botschaft unters Volk und beim „Erlanger Frühling“ informierten in bewährter Form Stadtverband und Mitgliedsvereine über ihre Aktivitäten und boten ihr Kulturprogramm auf der Bühne.

Die Sonnwendfeier nahm das Jahresmotto der Vereinten Nationen „Dialog unter den Kulturen“ auf und präsentiert ausländische und deutsche Kulturvereine auf der Bühne. Der Vorsitzende des Ausländerbeirates José Luis Ortega hielt die Feuerrede. Die Diskussionsrunde „Stadtrat und Vereine“ hatte das Thema „Redoutensaal zu erschwinglichen Gebühren für Vereine“ zum Thema, was schließlich mit einem tragbaren Kompromiss gelöst wurde. Von der Erlanger Kongress-und Veranstaltungs-GmbH werden die vollen Gebühren berechnet, die Stadt bezuschusst mit einer separaten Haushaltsstelle die Miet-und Nebenkosten. Ein Kompromiss, der sich über die Jahre bewähren sollte.

Bei der Jahreshauptversammlung am 2. März wurde Dusko Colakovic offiziell zum 3. Vorsitzenden gewählt. Die seit 1982 amtierende Schatzmeisterin Christa Zoller kandidierte nicht wieder. Für sie übernahm Margit Franz die Finanzen des Verbandes. Die weiteren Mitglieder des engeren Vorstandes führten ihre Ämter weiter.

Die Vorbereitungen des Stadtjubiläums nahmen bereits in diesem Jahr viel Zeit in Anspruch. Hinzu kamen die Teilnahme am Runden Tisch Ehrenamt, an der Veranstaltung „Miteinander leben in Erlangen“ und an der Ehrenamtsbörse. Der verbandseigene Technikpool konnte um eine Beschallungsanlage erweitert werden.

 

2002 

 

Im Frühjahr wurden die Richtlinien zur Bezuschussung bei Anmietung des Redoutensaals von einer Arbeitsgruppe zusammen mit dem Stadtjugendring erarbeitet. Die Stadt stattete die Haushaltstelle mit 20.000 DM aus. Dem Stadt-verband wurde die Aufgabe zur Verwaltung des Kontos übertragen. So konnten im ersten Jahr der Neuregelung bereits 12 Veranstaltungen bezuschusst werden. Die Sonnwendfeier stand unter dem Motto „Jugend verbindet“.

Ansonsten stand das Jahr ganz im Zeichen der 1000-Jahrfeier. Bereits auf dem „Erlanger Frühling“ lud der Stadtverband zum Mitmachen bei „1000 tanzende Beine für Erlangen“ ein. Rechtzeitig ist auch die Jubiläums-CD des Stadtverbandes mit Stücken von Mitgliedsvereinen und Gruppen aus den Partnerstädten Jena und Wladimir sowie ein Videofilm der Amateurfilmgruppe über den Stadtverband fertig geworden.

 

. Fränkische Hochzeitsgesellschaft mit Kammerwagen beim historischen Festzug "1000 Jahre Erlangen"

 

Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten war zweifellos das Bürgerfest und der große historische Festumzug am 7. Juli, der vom Stadtverband zusammen mit dem Projektbüro Stadtjubiläum und dem City-Management organisiert wurde und an dem sich viele Mitgliedsvereine beteiligten.

Am 29. September schickte der Stadtverband rund 400 Besucher im Redoutensaal auf eine unterhaltsame und informative Reise durch „1000 Jahre Amateurkultur“. Nicht vernachlässigt wurden auch etablierte Veranstaltungen wie „Miteinander leben in Erlangen“, „Erlanger Kulturdialoge“ und der „Fränkische Volkstumsnachmittag“. Die Herbstwanderung nahm den Pfad der Erlanger Pinnadeln auf, die zum Stadtjubiläum an markanten Punkten aufgestellt wurden. Außerdem startete der Stadtverband seine eigene Homepage (www.erlanger-kulturvereine.de).

 

2003 

 

Nach den besonderen Herausforderungen im Jubiläumsjahr besann man sich jetzt wieder auf Altbewährtes. Dazu gehörte die Teilnahme am Brucker Faschingszug und am „Erlanger Frühling“. Der Erlös des Frühlingskonzertes kam wieder der Kinderklinik in Wladimir zugute.

Mit rund 300 Bürgern flog der Stadtverband im September dann wieder selbst in die russische Partnerstadt um das 20-jährige Partnerschaftsjubiläum zu begehen.

Im Programm auch die Sonnwendfeier, „Erlanger Kulturdialoge“, Diskussionsveranstaltung „Stadtrat und Vereine“ und „Miteinander leben in Erlangen“. Zur Fortbildung gab es das Seminar zur Öffentlichkeitsarbeit, die Herbstwanderung führte nach Dechsendorf und auch in die neue Partnerstadt Besiktas/Türkei flog ein Vorstandsmitglied zusammen mit einer städtischen Reisegruppe.

11 bezuschusste Veranstaltungen von Kultur-vereinen im Redoutensaal.

 

2004 

 

In diesem Jahr nahm der lang gehegte Vorsatz, Jugendliche für die Vereinsarbeit zu werben, konkretere Formen an. Im Rahmen eines Vorstandsseminars wurde angeregt, eine Kooperation von Vereinen und Schulen zu bilden, die im folgenden Jahr mit der Hermann-Hedenus-Hauptschule in die Verwirklichung trat.

Beim Faschingzug in Bruck hing für die Vorstandschaft „Die Kultur am Tropf“. Routinemäßige bereits die Beteiligung am „Erlanger Frühling“ und die Organisation der Sonnwendfeier.

Etwas Aufregung in die Vereinsszene brachte die Ankündigung, dass der Redoutensaal von der EKM in private Hände gegeben werden sollte. Man befürchtete, dass der Saal für Vereine unerschwinglich werden könnte und gründete zusammen mit Altstadtforum, Altstadtfreunden, Heimat-und Geschichtsverein, E-Werk, Theater und Kulturamt die „Initiative Redoutensaal“ mit dem Ziel, den Redoutensaal als Bürgersaal für Bürger und Vereine in der jetzigen Form zu erhalten. Als die Vergabe des Saales öffentlich ausgeschrieben wurde, bewarb sich die Initiative, kam aber nicht zum Zug. Es sollte sich zeigen dass mit BERG-EVENT ein für Vereinsbelange aufgeschlossener Bewerber gewonnen wurde (Vergabe an BERG-EVENT am 28.4.2005).

Zugunsten der Kinderklinik Wladimir wurde wieder ein Benefizball im Redoutensaal organisiert. Nachdem die Oberbürgermeister von Jena und Erlangen übereinkamen, den Tag der deutschen Einheit abwechselnd in den Partnerstädten zu begehen, unternahm der Stadtverband mit 250 Bürger/innen eine Busreise in die Stadt an der Saale. Neben dem offiziellen Empfang stand eine Stadtbesichtigung „Auf den Spuren Schillers“ auf dem Programm. Vertreter des Stadtverbandes beteiligten sich darüber hinaus an einer Fahrt nach Stoke-on-Trend zur 15-jährigen Partnerschaftsfeier.

Die Herbstwanderung ging rund um den Burgberg.

17 bezuschusste Veranstaltungen von Kulturvereinen im Redoutensaal.

 

2005 

 

Die Beteiligten des Stadtverbandes am Brucker Faschingszug thematisierten den „Erlanger Ausverkauf“. Amateurkultur auf dem Schlossplatz beim „Erlanger Frühling“ durfte natürlich nicht fehlen. Die Sonnwendfeier wurde zum „Fest für Aphrodite“. An der mediterran angehauchten Veranstaltung beteiligte sich die zyprische Gruppe „Savvas Savva“ und die zyprische Tanzformation „Aradippos“. Die Feuerrede hielt der Vizepräsident des Europ. Parlaments, Ingo Friedrich.
Das Projekt, Jugendliche für die Vereinsarbeit zu werben, nahm unter dem Namen „Markt der Möglichkeiten“ Gestalt an. Am 14. Juli trafen sich drei sechste Klassen der Hermann-Hedenus-Schule und Mitglieder der Erlanger Fotoamateure, des Erlanger Tanzhaus e.V. und des Heimat-und Geschichtsvereins um die Aktivitäten in den Vereinen zu vermitteln. Bereit standen auch noch die Naturfreunde und der Eltersdorfer Musikverein, allerdings fanden sich dafür bei den Schülern keine Interessenten.

Das 10-jährige Jubiläum des Erlangen-Hauses bot den Anlass für eine fünftägige Reise nach Wladimir. Erstmals beteiligten sich Mitglieder an der Reise in die italienische Freundschaftsstadt Cumiana.

Am Tag der deutschen Einheit besuchten 150 Bürger/innen aus Jena die Hugenottenstadt. Es gab ein Konzert der Stadtkapelle, Stadtführungen, ein Jenaer Kulturprogramm und den Auftritt der Tanz-und Spieldeel IHNA.

Die Herbstwanderung widmete sich den Wildkräutern rund um Häusling.

Zum 30. Geburtstag des Stadtverbandes am 30. Oktober brachten 13 Musik-, Gesangs-und Tanzgruppen ein buntes Programm auf die Bühne des Redoutensaals. Im Foyer präsentierten sich weitere Mitgliedsvereine auf Postern und an Ständen.

11 bezuschusste Veranstaltungen von Kulturvereinen im Redoutensaal.

 

2006 

 

1.4. Teilnahme an der feierlichen Unterzeichnung einer partnerschaftlichen Vereinbarung der Stadt Erlangen mit Umhausen/Österreich.
7.5. Frühlingskonzert in der Hugenottenkirche zugunsten der Kindernotfallklinik Wladimir Juni: Sonnwendfeier auf dem Gelände der Naturfreunde
21.7. Projekttag „Schule und Vereine“ mit der Hermann-Hedenus-Schule und der Realschule am Europakanal
Sept: Teilnahme an der 4-Tages-Fahrt in die italienische Freundschaftsstadt Cumiana
3.10. Fahrt in die Partnerstadt Jena
21.10. Herbstwanderung nach Tennenlohe

12 bezuschusste Veranstaltungen von Kulturvereinen im Redoutensaal.

 

2007 

 

18.2 Teilnahme am Brucker Faschingszug
25.3 Teilnahme am Erlanger Frühling; Einbindung einer Tanzgruppe aus Cumiana ins Kulturprogramm
27.4.-6.5 Kulturwoche des Stadtverbandes im Museumswinkel mit Musikkonzerten, Lesung des Rückertkreises, Foto-Ausstellung der Erlanger Fotoamateure; Veranstaltungsreihe „Vereinte Menschen“

Die Ära Lindner – 2. Teil
11.5. Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen brachte Führungswechsel. Herbert Hummich trat aus Altersgründen nicht mehr an, Karl Heinz Lindner wurde erneut, nach 1986-1997, zum Vorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende blieben Roswita Nasdal und Dusko Colakovic. Die Ämter als Schatzmeister und Schriftführer wurden mit Hans-Peter Grimm und Georg Gebhard neu besetzt.
23.6. Sonnwendfeier auf dem Gelände der Naturfreunde
13.7. Projekttag „Schule und Vereine“ mit der Hermann-Hedenus-Schule
3.10. Anlässlich des Partnerschaftsjubiläums „20 Jahre Erlangen – Jena“ wurde vom Stadtverband eine Poster-Session mit Fotos und Texten zu den Anfängen der Partnerschaft gestaltet. Die Erlanger Fotoamateure zeigten eine weitere Fotoausstellung.

 

. Chöre aus Jena und Erlangen bei der Jubiläumsveranstaltung "20 Jahre Städtepartnerschaft"

 

13.10. Herbstwanderung im Büchenbacher Neubaugebiet und nach Kosbach
4.11. Kulturempfang des Stadtverbandes im Kultursaal Museumswinkel mit Würdigung des ehem. Stadtverbandsvorsitzenden Herbert Hummich anlässlich seines 70. Geburtstages
Bei einer Befragung der Mitgliedsvereine über Verbesserungsmöglichkeiten zu ihrer Arbeit kamen 10 Rückläufe. Themen waren die Raumsituation, Verbesserung der Kommunikation unter den Mitgliedsvereinen, Nachwuchsgewinnung.
10.11. Seminar der Vorstandschaft „Visionen und Planungen“ befasste sich mit den Rückläufen aus der Vereinsbefragung, der Integration von Migranten, dem Jahresprogramm 2008.
8.12. Im Rahmen eines vorweihnachtlichen Ausfluges wurden die „Braunauer Heimatstuben“ in Forchheim besucht, an deren Entstehung Christel und Wolfgang Meier (Sudetendeutsche Landsmannschaft Erlangen) maßgeblich mitgearbeitet haben.

17 bezuschusste Veranstaltungen von Kulturvereinen im Redoutensaal.

 

2008 

 

3.2. Teilnahme am Brucker Faschingszug unter dem Motto „Integration on Tour – im Stadtverband Kultur“
10.2. Kultur-Jahresempfang im Kultursaal Museumswinkel als Podiumsdiskussion der OB-Kandidaten anlässlich der Kommunalwahl 2008
6.4. Teilnahme von Mitgliedsvereinen am Erlanger Frühling mit Infoständen und Programmbeiträgen auf der Bühne
29.3. Themenabend „Schweden“ im Museumswinkel mit Lichtbildervortrag und skandinavischem Buffet zur Einstimmung auf die Sonnwendfeier und eine im Herbst geplante Partnerschaftsreise nach Eskilstuna
18.4. Jahreshauptversammlung mit dem Schwerpunkt „Integrationsleitbild der Stadt Erlangen“
20.4. Frühlingskonzert in der Hugenottenkirche
3.5. Treffen von Vereinsvertretern Erlangen – Jena in Jena zur Pflege der Verbindungen
21.6. Sonnwendfeier erstmals mit Länderschwerpunkt: Skandinavien; Die Feuerrede wur-de von der Vorsitzenden des Ausländerbeirates, Marianne Vittinghoff, gehalten.

 

Skandinavischer Tanzreigen bei der Sonnwendfeier 

 

14.-17.8. Teilnahme von Vorstandsmitgliedern und Vereinsvertretern an der Partnerschaftsreise nach Umhausen/Österreich
19.9. Diskussionsveranstaltung „Stadtrat und Vereine“
1.-5.10. Teilnahme von Vorstandsmitgliedern an der Partnerschaftsreise nach Eskilstuna/ Schweden
3.10. Busreise nach Jena zum Tag der Deutschen Einheit
11.10. Herbstwanderung durch den neuen Stadtteil Röthelheimpark
17.-20.10. Partnerschaftsjubiläum in Erlangen „25 Jahre „Wladimir -Erlangen“ mit Kulturbeiträgen durch das Folklore-Ensemble „Wladimirez“, Puppentheater Wladimir, Tanztheater Wladimir sowie einem fränkisch-russischem Bürgerfest
Von der Stadt wurde im Laufe des Jahres eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich mit den Planungsüberlegungen für die öffentlichen Kulturgebäude in der Innenstadt beschäftigt. Der Vorsitzende des Stadtverbandes wird die Interessen der Kulturvereine vertreten.

18 bezuschusste Veranstaltungen von Kulturvereinen im Redoutensaal.

 

2009 

 

22.2. Teilnahme am Brucker Faschingszug
22.3. Teilnahme von Mitgliedsvereinen am Erlanger Frühling mit Infoständen und Programmbeiträgen auf der Bühne
18.4. Jahreshauptversammlung im Kultursaal Museumswinkel mit dem Schwerpunkt „Neufassung der Vereinssatzung“ (Anpassung an zeitgemäße Standards und Verschlankung durch Herausnahme von anderweilig geregelten Aspekten)
27.6. Sonnwendfeier „Vive la France – hallo Franken“ auf dem Gelände der Naturfreunde; Thema Frankreich mit Teilnahme des Deutsch-Französischen Instituts und der Band ValiumValse aus dem Elsass. Die Feuerrede hielt Bürgermeisterin Elisabeth Preuß.
24.7. Projekttag Schule und Vereine mit der Hermann-Hedenus-Schule und erstmals auch der Eichendorff-Hauptschule
31.8. Die 2. Vorsitzende Roswita Nasdal verstarb im Alter von 62 Jahren
30.9. Hearing im Kultursaal Museumswinkel mit den Mitgliedsvereinen zur Raumsituationen in den Vereinen ergab Bedarfe bei einigen wenigen Vereinen
3.10. 20 Jahre Deutsche Einheit „Erlangen & Jena in Probstzella“
10.10. Anstelle der obligatorischen Herbstwanderung wurde eine Dampfbahnfahrt von Ebermannstadt nach Behringersmühle mit 260 Teilnehmern durchgeführt. Unterwegs gab es Programm an den Stationen in Gasseldorf (Trachtenkinder Dechsendorf, Wiener Würstle im Brötchen als Imbiß) und Streitberg (Fränk.-Schweiz-Verein, Probierfläschchen Streitberger Bitter). In Behringersmühle verköstigten die Mitglieder des Faschingsvereins Heiligenstadt die Teilnehmer, die Tüchersfelder sorgten musikalisch für Stimmung und Stefan Kügel gab ein Kulturprogramm.
Beitritt des Kinder- und Jugendorchesters VIVALDIS. Die Mitgliederzahl beläuft sich auf 91
14 bezuschusste Veranstaltungen von Kulturvereinen im Redoutensaal.

 

2010 

 

30.1. Kultur-Jahresempfang im Kultursaal Museumswinkel mit Gratulations-Laudatio an Karl Heinz Lindner anlässlich seines 60. Geburtstages
14.2. Als Rosenkavaliere verkleidet verteilten die Vorstandsmitglieder beim Brucker Faschingszug künstliche Rosen an die Zugteilnehmer
17.2. Kultur-Fischessen am Aschermittwoch im Kultursaal Museumswinkel
21.3. Teilnahme von Mitgliedsvereinen am Erlanger Frühling mit Vereinspräsentationen, Kulturbeiträgen auf der Bühne und Aktion „Erlangen backt kleine Brötchen“ auf dem Schlossplatz
2.-5.4. Vorbereitungsreise zur Sonnwendfeier nach Verzej/Slowenien
23.4. Jahreshauptversammlung mit Neuwahl im Kultursaal Museumswinkel. Karl Heinz Lindner (1. Vors.), Hans-Peter Grimm (Schatzmeister) und Georg Gebhard (Schriftführer) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Für die im Vorjahr verstorbene 2. Vors. Roswita Nasdal wurde Herbert Hübner gewählt, für den nicht wieder kandidierenden Dusko Colakovic wählte die Versammlung Brunhilde Hummich zur 3. Vors. Eine Sonderausgabe des Vereins-Meier dokumentierte die dreijährige Amtsperiode. Die seit 2005 gültige Neuregelung bei der Anmietung des Redoutensaales brachte eine Steigerung bei den Nutzungen auf im Mittel 20 Veranstaltungen pro Jahr.
Die ausgereichten Zuschüsse lagen im Mittel bei etwa 6.000 Euro pro Jahr.
29.4. Benefizkonzert mit „Cassard“, veranstaltet in Zusammenarbeit mit Tanzhaus e.V. in der Hugenottenkirche
2.5. Kultur-Tagesfahrt Erfurt mit Stadtführung und Besichtigung der alten Synagoge
9.6. Themenabend Slowenien mit Bilderschau und kulinarischen Köstlichkeiten im Kultursaal Museumswinkel
19.6. Sonnwendfeier „Sonniges Slowenien“ mit dem slowenischen Musik-und Tanz-Ensemble „Lescecek“ sowie der Musikwerkstatt und dem Tanzhaus. Feuerrede Stadträtin und Naturfreundevorsitzende Gisela Niclas.
21.-28.6. Zweite Bürgerreise nach Venzone und Cumiana/Italien, organisiert vom Italienisch-Deutschen Verein
17.7. Abendliche Soirée mit „Les quatre Baquette“ anlässlich des 35-jährigen Bestehens des Stadtverbandes im Innenhof des Egloffsteinschen Palais
23.7. Projekttag „Schule und Vereine“ mit der Hermann-Hedenus-und der Eichendorff-Hauptschule
4.9. Kultur-Tagesfahrt nach Schloss Seehof und nach Sanspareil
25.9. Kultur-Tagesfahrt Augsburg zur Bayerischen Landesausstellung „Bayern – Italien“ sowie „Sehnsucht, Strand und Dolce Vita“
21.10. Gesprächsabend „Stadtrat und Vereine“ im Kultursaal Museumswinkel
20.11. Vorstandsseminar zur Erarbeitung des Jahresprogramms 2011
11.12. Kultur-Tagesfahrt „Vorweihnachtliches Regensburg“ mit Stadtführung und Besuch der Weihnachtsmärkte
Der Kunstverein Erlangen e.V. und der Postwertzeichen-Sammelverein SIEMENS treten bei. Altersbedingt lösen sich die Erlanger Akkordeon-Musikanten auf. Die Mitgliederzahl beläuft sich auf 92
19 bezuschusste Veranstaltungen von Kulturvereinen im Redoutensaal.

 

2011 

 

5.1. Vorbereitungsgespräch zur Teilnahme am verkaufsoffenen Sonntag „Erlanger Frühling“ mit den interessierten Vereinen
30.1. Kultur-Jahresempfang im Kultursaal Museumswinkel; Durch die Einbindung der Verleihung des Ehrenzeichens des Bay. Ministerpräsidenten an Herbert Hübner durch Bürgermeister Gerd Lohwasser ausgesprochen guter Besuch (ca. 150 Teilnehmer).
9.3. Aschermittwochs-Fischessen hat im zweiten Jahr seiner Einführung wieder guten Zuspruch gefunden. Die Ehrenamtsbeauftragte der Stadt Erlangen, Renate Gregor, ging im Gespräch mit den beiden Vorsitzenden Karl Heinz Lindner und Herbert Hübner auf die Strukturen ehrenamtlichen Engagements in der Stadt ein.
3.4. Zum verkaufsoffenen Sonntag „Erlanger Frühling“ wurde den Vereinen für ihre Präsentationen und Darbietungen nicht mehr – wie lange Jahre gewohnt – der Schlossplatz zur Verfügung gestellt. Sie mussten auf den Neustädter Kirchenplatz umsiedeln. Nach anfänglichen Irritationen hat die Vorstandschaft sich der neuen Herausforderung gestellt und große Anstrengungen unternommen, den neuen Standort attraktiv für die Besucher zu machen. Dies ist dank der starken Beteiligung von Mitgliedsvereinen mit 37 Infoständen, Darbietungen von 10 Kulturgruppen auf der Hauptbühne und 9 Gruppen auf der Kinder- und Jugendbühne gut gelungen. Die Besucher sind in Scharen gekommen, was wohl auch mit auf das umfangreiche Angebot für Kinder und Jugendliche zurückzuführen ist. Der Neustädter Kirchenplatz ist auf Anhieb zum „Platz der Vereine“ geworden.
8.4. Jahreshauptversammlung im neu gestarteten Kulturforum LOGENHAUS in den Räumen der Tanzschule Thurek. Rechenschafts- und Finanzbericht der Vorstandschaft sowie Darstellung der sozio-kulturellen Stadtteilarbeit des Kulturamtes durch Stephan Beck.
Die im Jahr 2010 erfolgreich gestartete Serie mit Kultur-Tagesfahrten fand ihre Fortsetzung mit Busreisen nach Bayreuth (30.4.), Weimar (3.9.) und ins vorweihnachtliche Bad Wimpfen mit Besuch der Ausstellung „Waldeslust“ in der Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall (10.12.). Die gute Resonanz in der Mitgliedschaft ermutigte die Organisatoren auch zu Zwei-Tages-Reisen in Erlangens Patenstadt Komotau im Sudetenland (16./17.7.), wo die Erlanger Fotoamateure EFA eine Bilderausstellung eröffneten, und ins vorweihnachtliche Berlin (17./18.12.). Die Reiseangebote des Stadtverbandes sind darauf ausgelegt, die Aktiven in den Vereinen zusammenzubringen, um sich gegenseitig besser kennen zu lernen und neue Formen der Zusammenarbeit zu schaffen.
5.-7.6. Bei den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Partnerschaftsjubiläum Erlangen – Eskilstuna/ Schweden brachten sich von Seiten des Stadtverbandes Kultur Chöre mit Programmbeiträgen ein.
25.6. Die Sonnwendfeier auf dem Gelände der Naturfreunde mit dem Fokusland Kolumbien hat erfreulicherweise viele junge Leute angesprochen. Zur lateinamerikanischen und spanischen Musik der Band „La Charanguita“ bot eine kolumbianische Folkloregruppe Tanzeinlagen und motivierte die Besucher zu Mitmach-Tänzen.
22.7. Im Rahmen des Projekttages „Schulen & Vereine“ mit der Hedenus- und der Eichendorff-Hauptschule gewährten 8 Vereine den Hauptschülern Einblicke in ihre Vereinsarbeit.
18.8. Kerwa-Kultur wurde gepflegt mit der Einladung zum Sommertreff auf der Kosbacher Kirchweih-Schlachtschüssel.
8.10. Die traditionelle Herbst-Kulturwanderung hatte die Przewalski-Pferde im Tennenloher Forst zum Ziel. Zum Ausklang im Tennenloher „Schlößla“ wusste Altbürgermeister Adolf Most Interessantes über die Geschichte des Traditions-Wirtshauses und des Ortes Tennenlohe zu berichten.
19.11. Vorstandsseminar zur Erarbeitung des Jahresprogramms 2012.
24.11. Beim Seminar „Hygieneauflagen bei Vereinsfesten“ schult Thomas Zwiener von der Stadtverwaltung Erlangen Vereinsvertreter im Vereinsheim der Narrlangia.
10.12. Kultur-Tagesfahrt zum Besuch des Weihnachtsmarktes in Bad Wimpfen mit Besuch der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall.
17./18.12. Kulturreise ins vorweihnachtliche Berlin
Der Förderverein „ERBA-Villa & Angertreff“ sowie „Friends of the Libray e.V.“ treten bei. Damit steigt die Zahl der Mitgliedsvereine auf 94.
20 bezuschusste Veranstaltungen von Kulturvereinen im Redoutensaal.

 

2012  

 

19.2. Teilnahme am Brucker Faschingszug als „Kultur-Wurm“.
22.2. Kultur-Fischessen am Aschermittwoch im Kultursaal Museumswinkel mit einem Rückblick auf die Erlanger Faschingstraditionen der Anfangszeit durch Narrlangia-Präsident Reinhold Bauer.
28.3. Bei der Jahreshauptversammlung musste Karl Heinz Lindner aus gesundheitlichen Gründen das Amt des Vorsitzenden ein Jahr vor den turnusgemäßen Neuwahlen abgeben. In einer Sonderausgabe des VereinsMeier wird sein Wirken seit 1982 im Stadtverband gewürdigt: „Karl Heinz Lindner hat durch seine insgesamt 20 Jahre währende erfolgreiche Tätigkeit in verantwortlichen Positionen der Stadtverband maßgeblich geprägt und zu dessen hoher Bekanntheit und Akzeptanz in der Bevölkerung beigetragen. Er war ein guter Anwalt bei der Vertretung der Vereinsinteressen gegenüber der Verwaltung und von Institutionen. Er hat ein enormes Pensum in der täglichen Arbeit selbst geleistet – mit schier unerschöpflicher Schaffenskraft. Deshalb ist man ihm auch immer gerne gefolgt in seinem Bemühen, die Zielsetzungen stetig weiterzuentwickeln und neu Themen anzupacken. Mit einem Höchstmaß an Kreativität hat er schließlich die Verwirklichung selbst maßgeblich mitgestaltet.“ Die Mitglieder wählten Gerd Worm zum neuen Vorsitzenden. Mit dem Wechsel im Vorsitz wurde eine neue Anlaufstelle mit einem Büro im Museumswinkel, Luitpoldstraße 45, geschaffen, die mit Geschäftsführer Siegfried Meiner jeweils dienstags und donnerstags von 14 bis 18 besetzt ist.
15.4. Zum verkaufs-offenen Sonntag „Erlanger Frühling“ verwandelten die Kulturvereine den Neustädter Kirchenplatz mit 30 Infoständen und 10 Kulturbeiträgen auf der Bühne wieder zum attraktiven Anlaufpunkt und fanden regen Zuspruch.
23.6. Die traditionelle Sonnwendfeier auf dem idyllischen Gelände der Naturfreunde an der Wöhrmühle war „Bella Italia“ gewidmet. Der Italienisch-Deutsche Verein hatte dafür ein Kulturprogramm zusammengestellt mit Musik von „Roberto und seinen Freunden“ und der Folkloretanzgruppe „Tarantella“. Die Feuerrede hielt der Ehrenvorsitzende Karl Heinz Lindner.
14.7. Die 110. Wiederkehr des Geburtstags von Heinrich Kirchner bot willkommenen Anlass zum Besuch des Skulpturengartens mit seinen Großplastiken im Burgberggarten.
20.7. Projekttag Schulen & Vereine mit 8 Mitgliedsvereinen in der Hedenus- und der Eichendorff-Schule.
16.8. Kerwa-Kultur wurde hochgehalten bei der Schlachtschüssel am Kosbacher Stadl.
8.9. Kultur-Tagesfahrt nach Coburg mit Besuch der Innenstadt und der Veste mit Ausklang in dem schmucken Ort Sesslach.
25.9. Beim Gesprächsabend „Stadtrat & Kulturvereine“ konnte von einer Entspannung der Raumnot in Mitgliedsvereinen durch die verstärkte Nutzung des Kultursaales im Museumswinkel berichtet werden.
3.10. Zum 25-jährigen Partnerschaftsjubiläum Erlangen – Jena trat der Stadtverband als Mitorganisator der Jubiläumsreise nach Jena auf.

 

 

Unter den 500 Erlanger Teilnehmern in den 8 Bussen waren 200 Personen aus Kulturvereinen. Der Kosbacher Stadlchor, die LEBA-Jugendtanz-gruppe und Tanzhaus e.V. trugen zum Programm des „Begegnungstages der Bürger“ bei. Die Erlanger Kulturvereine haben die Städtepartnerschaft von Anfang an aktiv mitgestaltet und dies wurde beim Festakt von den beiden Oberbürgermeistern auch gewürdigt.
27.10. Die Kultur-Tagesfahrt zum Rennsteig wurde vom Wintereinbruch überrascht. Mussten deswegen oben im Thüringer Wald noch Programmanpassungen vorgenommen werden, so war das Programm in Arnstadt und im Bratwurstmuseum Holzhausen nicht beeinträchtigt.
6.12. Bei einem Empfang wurde der frühere Stadtverbandsvorsitzende Herbert Hummich (1997 – 2007) im Nachgang zu seinem 75. Geburtstag zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
15.12. Kultur-Tagesfahrt ins vorweihnachtliche Ingolstadt mit Besuch des AUDI-Forums.
Durch die Beitritte von „gVe – gemeinnütziger Theater- und Konzertverein e.V.“, „Bürger für die Goethestraße e.V.“, „Studiobühne Erlangen e.V.“ und „Verein zur Förderung der Neustädter Kantorei Erlangen e.V.“ erhöhte sich die Zahl der Mitgliedsvereine auf 98.
19 bezuschusste Veranstaltungen von Kultur-vereinen im Redoutensaal.

 

2013  

 

10.2. Teilnahme am Brucker Faschingszug mit einer Fußgruppe „Fehlt der Nachwuchs im (Kultur)Verein, hängt euch rein!“
13.2. Fischessen zum Aschermittwoch mit Jahresempfang.
8.3. Schulung zum neuen SEPA-Verfahren im Zahlungsverkehr für Schatzmeister und Vereinskassiere.
15.3. Bei der Mitgliederversammlung konnte von einer erfolgreichen Abwicklung des Jahresprogramms berichtet werden. Bei den turnusgemäßen Neuwahlen bestätigten die Teilnehmer weitgehend die Vorstandschaft. Georg Gebhard wurde für den nicht wieder kandidierenden Herbert Hübner zum 2. Vorsitzenden gewählt, Gundolf Mahr übernahm dessen bisheriges Amt des Schriftführers. Barbara Warner zog neu in die Vorstandschaft als Beisitzerin ein.
14.4. Dem „Erlanger Frühling“ weicht auch ein langer Winter, diese Erfahrung konnte man zum verkaufsoffenen Sonntag eindrucksvoll machen. Das frühlingshafte Wetter mit 20 Grad ließ dann auch die Besucher in die Stadt strömen. Auf dem Neustädter Kirchenplatz boten 13 Kultur-Gruppen auf der Bühne Proben ihres Könnens, 22 Infostände bildeten die „Straße des Ehrenamtes“.
4.5. „Stadtverführung“ Fürth mit Doppel-Stadtführung „Das jüdische Fürth – damals und heute; Die Altstadt und ihre Höfe“.
29.5. – 2.6. Mitveranstaltung der Partnerschaftsreise nach Wladimir „30 Jahre Städtepartnerschaft Erlangen – Wladimir“ mit 200 Erlanger
Bürgerinnen und Bürgern. Die Feierlichkeiten beinhalteten ein breit gefächertes Programm mit Stadtführungen, Baumpflanzungen, Radrennen, Partnerschaftslauf, Konzerten von CEG-Mädchenchor, Erlanger Musikschule-Flöten-gruppe, Kosbacher Stadl-Harmonists, Fotoausstellung von EFA und ihren russischen Partnern, uvm.

 

. Die Kosbacher Stadl-Harmonists (Leitung Knut Wulf Gradert, links) haben das Festprogramm des Partner-schaftsjubiläums mitgestaltet.

 

22.6. Die Sonnwendfeier auf dem idyllischen Gelände der NaturFreunde an der Wöhrmühle trug dem 100-jährigen Jubiläum der NaturFreunde Erlangen Rechnung und war „Felix Austria“ gewidmet. Die Naturfreunde-Bewegung nahm von Österreich aus ihren Ursprung. Mit Blasmusik und Kaiserschmarrn durch die bewirtende „Narrlangia“ wurde dem Motto Rechnung getragen.
19.7. Projekttag Schule & Vereine mit der Eichendorff-Schule.
14.9. Kultur-Tagesfahrt nach Abensberg mit „Hundertwasserturm“ und Brauereibesichtigung.
12.10. Kultur-Tagesfahrt Thüringen „Rennsteig 2.0“. Nachdem die Rennsteig-Fahrt im Vorjahr durch einen heftigen Wintereinbruch im Thüringer Wald beeinträchtigt war, konnte die Wiederholung bei gutem Wetter mit Besichtigung in Oberhof stattfinden.
8.11. Die Schulungsveranstaltung „Der richtige Umgang mit den Vereins-Finanzen“ von Wolfgang Wölfle wandte sich in erster Linie an Schatzmeister und Kassenprüfer.
23.11. Beim Planungsseminar wurde das Jahresprogramm 2014 erarbeitet.
Altersbedingt löste sich die Musikgruppe „Tibia Consort“ auf. Die Mitgliederzahl beträgt damit 97.
20 bezuschusste Veranstaltungen von Kultur-vereinen im Redoutensaal.

 

2014  

 

22.1. Jahresempfang für die Kulturschaffenden in den Mitgliedsvereinen.
2.3. Teilnahme am Brucker Faschingszug mit einer Fußgruppe „Kulturtempel Frankenhof“.
5.3. Traditionelles Fischessen zum Aschermittwoch
21.3. Bei der Jahreshauptversammlung legte Schriftführer Gundolf Mahr sein Amt nieder. Zur Nachfolgerin wurde Gisela Löhr gewählt. Oskar Donhauser und Werner Krebs wurden als Beisitzer in die Vorstandschaft nachgewählt, nachdem die satzungsgemäße Zahl an möglichen Beisitzern nicht ausgeschöpft war. Krebs musste allerdings noch im Laufe des Jahres beruflich bedingt sein Amt wieder zurückgeben. Das Jahresprogramm war von den Vereinen und ihren Mitgliedern gut angenommen worden.
30.3. Zum „Erlanger Frühling“ gestalteten 11 Kultur-Gruppen wieder ein vielfältiges Programm im 20-Minuten-Rhythmus auf der Bühne an der Neustädter Kirche. Rund um die Kirche bildeten deutsche und internationale Vereine mit 22 Ständen die „Straße des Ehrenamts“ und boten neben Informationen zu ihrem Verein auch Köstlichkeiten für den Gaumen an.

 

. Nach der Musikparade vom Rathaus zum Festplatz startete der Musikverein Eltersdorf das Kulturprogramm auf der Bühne

 

1.4. Abendseminar zu Vereinsrecht und Haf-tung im Verein „Wer sein Vereinsrecht kennt macht keine Fehler„ mit dem Münchner Rechts-anwalt Roland Sing findet ausgesprochen guten Anklang (75 Teilnehmer).
24.5. Mit der Kultur-Tagesfahrt nach Mödla-reuth wurden die als Museum erhaltenen Grenz-anlagen besucht, die den kleinen Ort in Ober-franken einst teilten.
21.6. Die Sonnwendfeier auf dem NaturFreun-de-Gelände stand unter dem Zeichen „50 Jahre Städtepartnerschaft Erlangen – Rennes„.
18.7. Beim Projekttag Schulen & Vereine mit der Hedenus- und der Ernst-Penzoldt-Schule bo-ten 8 Vereine den Hauptschülern Einblicke in ihre Vereinsarbeit.
26.9. Mit dem Gesprächsabend „Stadtrat & Kul-turvereine„ wird der Kontakt zu den Fraktionen im Erlanger Stadtrat gepflegt. Hauptthema war die anstehende Umgestaltung des Frankenhof zum Haus für Kulturelle Bildung. Die derzeit beheima-teten Vereine bangen um ihren Verbleib während der Umbauzeit.
11.10. Kultur-Tagesfahrt Waldsassen mit Be-sichtigung von Stiftsbibliothek und Stiftsbasilika mit Orgelvorführung sowie Besuch der Dreifaltig-keitskirche Kappl.
15.10. Unter dem Titel „Welche Chancen ste-cken für Kulturvereine in den Erlanger Städte-partnerschaften„ zeigten die städt. Partner-schaftsbeauftragten Tobias Ott und Peter Steger Möglichkeiten für die Kulturverein auf und stellten die Highlights im nächsten Jahr vor mit geplanten Bürgerreisen nach Riverside/USA und Cumia-na/Italien. Chronik Stadtverband der Erlanger Kulturvereine 18
25.10.
Beim „Ideen-Workshop„ der Vorstand-schaft wurde das Jahresprogramm 2015 erarbei-tet.
22.11. Beim KulturNachmittag Kaiserburg Nürnberg wurde die Ausstellung „Kaiser – Reich – Stadt„ sowie die Sebalduskirche besucht.
13.12. Die vorweihnachliche Kultur-Tagesfahrt hatte die Weihnachtsmärkte in Abensberg zum Ziel.
Durch die Beitritte von „Siemens Healthcare Concert Band„, „Siedlerverein Stadtrandsied-lung„, „Siemens-Chor„, Kulturbühne „Strohalm„, „Profs Night Big Band„ und Theaterverein „ARE-NA … der jungen Künste„ erhöhte sich die Zahl der Mitgliedsvereine auf 103.
14 bezuschusste Veranstaltungen von Kultur-vereinen im Redoutensaal.

 

2015  

 

16.1. Jahresempfang für die Kulturschaffenden in den Mitgliedsvereinen.
15.2. Teilnahme am Brucker Faschingszug mit Elektro-Smart als Motivträger „40 Jahre Stadtverband – Energie im Ehrenamt“ und mit Fußgruppe.
18.2. Traditionelles Fischessen zum Aschermittwoch
20.3. Jahreshauptversammlung mit Vorstellung des neuen Amtes für Soziokultur durch Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens, Amtsleiter Dr. Herbert Kurz und Abteilungsleiter Stephan Beck. Rechenschaftsbericht des Vorstands über die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr sowie Finanzbericht. Nachwahl von Beisitzer Philipp Möhring für den ausgeschiedenen Werner Krebs.
29.3. Beim „Erlanger Frühling“ musste der Stadtverband mit den Kulturvereinen aufgrund einer Terminüberschneidung mit der Konfirmation in der Neustädter Kirche diesmal auf den Schlossplatz ausweichen. 25 Vereine mit Infoständen und 13 Gruppen für das Bühnenprogramm hatten sich angemeldet. Aufgrund schlechter Wetterprognosen und tatsächlich feuchter Witterung wurden 20 Stände aufgebaut und 10 Gruppen gestalteten das Programm. Der Publikumszuspruch hielt sich wegen des schlechten Wetters in Grenzen.

Zu Beginn des Jahres sind The Franconian Society und die Siemens Blaskapelle Erlangen beigetreten. Der Stadtverband hat damit 105 Mitgliedsvereine.

Rankpro.de